Hier steckt
mehr drin, als
Sie denken!
Das Pendel, 2002
Das Pendel, 2002

David und Goliath
David und Goliath

11.12.2005 - 22.01.2006
OTTO QUIRIN - la pintura vive
Einzelausstellung des Verein Bildende Kunst Lörrach e.V.

Otto Quirin


1927 in Hamburg geboren lebt und arbeitet in Hamburg und in Blanrs/Spanien.
1948 – 1955 studierte er freie Malerei, Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie in Düsseldorf, Bremen und Hamburg, 1950 erhielt er den Förderpreis des Senates Bremen, 1954 des Senates Hamburg. 1966 – 1970 Aufenthalt in Chile, 1978 – 1984 Aufenthalt in Spanien. Werke von Qurin sind im öffentlichen Raum im In- und Ausland zu sehen, beispielsweise in der Universidad Austral de Chile, Iglesia Luterana Barcelona, Bad Oldesloe, den Rathäusern Hamburg, Löhne und Wedel.

Seine Collagen und Köpfe, seine Porträts von Frauen mit Hut, von Komponisten, von Künstlern illustrieren ebenso die Lebensgeschichte des Künstlers. Quirin, der nach dem Studium lange Jahre als Lehrer arbeitete, organisierte Wettbewerbe für Künstler. Er pflegte Kontakte zu Gerhard Marcks, Gustav Seitz, Otto Dix und Oskar Kokoschka.

In Chile porträtierte er Pablo Neruda und Salvador Allende, als Leiter des Colegio Aleman in Barcelona traf er Antoni Tapies. Eine Auswahl großformatiger Gemälde und sehr persönlich wirkende Porträts berühmter Komponisten, die Mozart blass und angestrengt, Mendelssohn in sich gekehrt, Franz Schubert entrückt und Johannes Brahms grimmig zeigen, sind nun auch im Lörracher Museum am Burghof zu sehen.

Quirin hat die künstlerische Grundsatzfrage nach abstrakter oder gegenständlicher Malerei nie mit Ja oder Nein beantwortet. Für ihn sind Menschen, Räume und Landschaften Anlass genug, sie figürlich ins Bild zu setzen, wenn auch mit Verfremdungen.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK