Hier steckt
mehr drin, als
Sie denken!

Schätze aus der Sammlung

Sebastian, der Heilige, der gegen Seuchen hilft

Am Donnerstag, 20. Januar wird sowohl in katholischen Heiligenkalendern als auch evangelischen Namenskalendern Sebastian gelistet. Der Schutzheilige gegen Seuchen aller Art ist auch auf einem frühneuzeitlichen Tafelbild dargestellt, das gerade in der Sonderausstellung Schätze im Dreiländermuseum gezeigt wird.

Trotz Sebastianskälte ohne Schal und Mütze zu besichtigen:  Der im 3. Jahrhundert lebende Märtyrer, der Heilige Sebastian (rechts im Bild). Tempera auf Holz, um 1450, Sammlung Dreiländermuseum ©Dreiländermuseum / Waltraut HupferDas Gemälde - in der seltenen Darstellung Sebastians mit Pfeilen in den Händen, nicht durchbohrt von diesen - eines unbekannten Künstlers aus dem 15. Jahrhundert zeigt, neben dem heiligen Wolfgang links, Sebastian mit seinem Attribut, den Pfeilen, durch die er einen Teil seines Martyriums im 3. Jh. n.Chr. durchlitt. Rund um den Heiligen entstanden viele Bauernregeln, die sich hauptsächlich auf die „Sebastianskälte“ vom 16. bis zum 26. Januar beziehen. Auch durften nach dem Sebastianstag keine Bäume mehr gefällt werden, da ab dann der Saft in den Bäumen zu steigen beginne.