Hier steckt
mehr drin, als
Sie denken!

Schätze aus der SammlungFernschreiber der Lauffenmühle

Seit 1963 war die Lauchringer Firma Lauffenmühle auch in Brombach mit dem Veredelungsbetrieb Wiese ansässig. Dieser gehörte zu den letzten Firmenteilen bei der endgültigen Insolvenz 2019. Der Fernschreiber verband, lange vor den Zeiten des Internets, Brombach mit dem Rest der Welt. Das Gerät der Firma Siemens & Halske ist ein Modell T37, das seit 1933 bis in die 1960er Jahre produziert wurde.

Lokal- und Technikgeschichte in einem Objekt (Sammlung Dreiländermuseum) ©Dreiländermuseum/Axel HupferDer Fernschreiber, auch Telex genannt, ist im Prinzip eine große elektrische Schreibmaschine mit Tastatur zur Eingabe des zu sendenden Textes und mit Typenhebeln zum Schreiben des empfangenen Textes. Diese Technik und die dazu verwendeten Geräte waren bis in die 1990er Jahre verbreitet und sind heute durch das Internet und Emails vollständig ersetzt.

Das in der Sonderausstellung Schätze gezeigte Objekt stand lange in der Einkaufsabteilung der Firma Lauffenmühle, ab den 1960er Jahren dann im Sekretariat des Brombacher Werks II, das vor der Lauffenmühle-Zeit bereits seit 1899 als Druckerei und Appreturbetrieb in Brombach bestand.

Der Fernschreiber, in seinem passgenauen Eichenholzmöbel, illustriert ein vergangenes Kapitel der Lokal- aber auch der allgemeinen Technikgeschichte und vor allem auch die früher zentrale Bedeutung der Textilindustrie im Wiesental.