Hier steckt
mehr drin, als
Sie denken!

Sensationelle neue Ergebnisse zur Röttler Schachfigur in der Sammlung des Dreiländermuseums

Lörrach, 16. Juli 2019

Sie befindet sich derzeit in der aktuellen Ausstellung zur Burg Rötteln: Eine Schachfigur von Burg Rötteln aus dem 12. Jahrhundert. Lange wurde ihre Bedeutung nicht erkannt und sie lagerte als Teil des regionalen Kulturgutes im Museumsdepot. Restaurierung, wissenschaftliche Expertisen und eine Auktion bei Sotheby‘s geben jetzt neue Hinweise auf ihre außergewöhnliche Bedeutung.



Es handelt sich um den Springer eines Schachspiels aus dem 12. Jahrhundert, der auf Burg Rötteln verwendet wurde. Die Figur ist nach persisch-arabischem Vorbild geschnitzt und aus Elefanten-Elfenbein. Ein Objekt aus Elfenbein von einem afrikanischen Elefanten im Hochmittelalter auf Burg Rötteln – schon allein dies ist äußerst bemerkenswert und beweist den hohen Standard höfischen Lebens, der auf der Burg Rötteln geherrscht haben muss. Gerade wurde bei Sotheby’s eine Schachfigur für 800.000 Euro versteigert, die ebenfalls aus dem 12. Jahrhundert stammt. Es ist deshalb nicht vermessen, den Wert der Röttler Figur mit einer fünfstelligen Zahl zu beziffern, zumal die versteigerte Figur nur aus Walrosszahn besteht. Allerdings gehört diese zu einer künstlerisch sehr hochstehenden Serie aus der Wikingerzeit der Isle of Lewis, von der auch im British Museum Exemplare zu sehen sind. Dabei hatte ein schottischer Antiquitätenhändler die jetzt bei Sotheby’s versteigerte Figur 1964 noch für 5 Pfund erworben, erst jetzt wurde ihr enormer Wert deutlich.
2. Mitmach-Bereich in der Rötteln-Ausstellung im Dreiländermuseum mit dem rekonstruierten Schachspiel, wie es auf Burg Rötteln verwendet wurde.
Auch der hohe Wert der aus demselben Jahrhundert stammenden Röttler Schachfigur war über viele Jahre nicht bekannt. Als sie in den 1920er Jahren aus dem Schutt von Burg Rötteln geborgen wurde, wusste niemand die verschmutzten Kleinteile zu deuten. Jahrelang lag der Fund im Lörracher Museumsdepot. Dadurch aber blieb dieses außergewöhnlich wertvolle Kulturgut der Nachwelt erhalten – so wie im Museumsdepot noch viele Schätze schlummern dürften, deren Bedeutung sich erst durch die Arbeit von Fachwissenschaftlern und Restauratoren erschießen wird. In einem mehrjährigen Prozess bis hin zur aktuellen Rötteln-Ausstellung ist es dem Dreiländermuseum dann gelungen, den Fund wissenschaftlich untersuchen und restaurieren zu lassen. Die Analyse zeigte, es handelte sich um 8 Scheiben aus Elfenbein, die zusammengefügt die Schachfigur eines Springers ergeben. Er hat mit 4,5 cm eine beachtliche Größe und entspricht dem Typ von abstrakten Figuren, wie sie damals im persisch-arabischen Raum verwendet wurden. Wahrscheinlich wurde das wertvolle Stück aus Italien an den Oberrhein gebracht. Die feine Bearbeitung des Elfenbeins zeigt Kreise, die eine Mähne symbolisieren, und ist deshalb eindeutig als Springer zu identifizieren. Nur auf Burg Pfeffingen im Baselbiet wurde bislang eine weitere mittelalterliche Schachfigur im Dreiland entdeckt. Das Schachspiel gehörte damals zu den Fähigkeiten, die ein angesehener Ritter beherrschen musste.

1. Die wertvolle hochmittelalterliche Schachfigur aus Elfenbein aus der Sammlung des Dreiländermuseums ist derzeit in der Rötteln-Ausstellung zu sehen. Die Figur ist in der aktuellen Ausstellung zur Burg Rötteln in dem Raum ausgestellt, der sich mit den Herren von Rötteln beschäftigt. Im Mitmach-Bereich der Ausstellung besteht außerdem die Möglichkeit, mit einem rekonstruierten Schachspiel zu spielen, das die damals verwendeten Figuren zeigt. Angesichts der Bedeutung der Röttler Schachfigur ließ das Museum für den Mitmach-Bereich der Ausstellung eigens dieses Spiel herstellen.

Fotos: 1. Die wertvolle hochmittelalterliche Schachfigur aus Elfenbein aus der Sammlung des Dreiländermuseums ist derzeit in der Rötteln-Ausstellung zu sehen.
2. Mitmach-Bereich in der Rötteln-Ausstellung im Dreiländermuseum mit dem rekonstruierten Schachspiel, wie es auf Burg Rötteln verwendet wurde.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK