Hier steckt
mehr drin, als
Sie denken!

Dreiländermuseum fährt seine Angebote für Besucher schrittweise wieder hoch

8. Mai 2020

In Baden-Württemberg dürfen Museen wieder für das Publikum öffnen, wenn sie ein klares Konzept für Abstand und Hygiene nachweisen können. Dreiländermuseum und Stadtverwaltung erarbeiten derzeit einen detaillierten Stufenplan, der den Museumsbetrieb allmählich wieder hochfährt. Ab Dienstag, 19. Mai, werden die Ausstellungen zunächst für Einzelbesucher wieder geöffnet und auch wieder Museumspässe ausgestellt. Führungen und Veranstaltungen gibt es im Museum vorläufig aber noch nicht.

Ab 19. Mai sind die Ausstellungen des Museums für Einzelbesucher wieder offen. Bis dahin werden verschiedene Sicherheitsvorkehrungen umgesetzt. So werden am Empfang im Museumsfoyer Glaswände als Spuckschutz aufgebaut, Desinfektionsmöglichkeiten geschaffen und der Besucherverkehr kanalisiert. Besucher betreten das Museum künftig von der Basler Straße her und verlassen es in Richtung Museumshof. Auch wird eine Obergrenze von 20 Besuchern pro Stockwerk eingeführt, Aufsichtskräfte sorgen für einen entsprechenden Abstand zwischen den Besuchern. Mit 20 m² pro Besucher in der Ausstellung bietet das Dreiländermuseum nochmals deutlich mehr Abstandssicherheit als die Empfehlungen des Museumsverbandes Baden-Württemberg dies mit 15 m² vorsehen. Deshalb muss das Dreiländermuseum zumindest in den Ausstellungsräumen auch keinen Mund-Nasen-Schutz vorschreiben. Während der Schließzeit wollten Bürger immer wieder wissen, ab wann sie ihren Jahrespass Museums-PASS-Musées wieder verlängern können. Auch dies ist ab dem 19.5. wieder möglich, aber nicht so eilig wie manche befürchtet haben. Wegen der Corona-bedingten Schließungen verlängern sich alle Pässe mit Ablaufdatum nach dem 13.3.20 automatisch um 2 Monate, ohne dass dafür gehandelt oder bezahlt werden muss.

Im Dreiländermuseum stellen Einzelbesucher normalerweise nur ein Drittel des normalen Besucherverkehrs. Ein zweites Drittel besucht das Museum im Rahmen von Führungen und ein weiteres Drittel im Rahmen ausstellungsbegleitender Veranstaltungen. Bis Ende Juni bleiben alle Führungen im Museum abgesagt. Ob mit dem geplanten Besuch der Basler Neubürger am 1. Juli die Führungen wieder aufgenommen werden können, ist derzeit noch nicht absehbar. Veranstaltungen plant das Museum derzeit erst wieder ab Oktober. So soll die offizielle Vernissage zur großen Ausstellung „Kunst und Nationalsozialismus“ erst am 2. Oktober stattfinden, auch wenn – nach derzeitiger Planung – ab August bereits Einzelpersonen die Ausstellung schon vorher besichtigen können.

Das gesamte Rahmenprogramm zur Ausstellung mit insgesamt 40 Veranstaltungen wird auf das Winterhalbjahr 2020/21 verlegt. Welche Vorschriften für ihren Besuch gelten werden, muss dann im Lichte der Entwicklung der Pandemie entschieden werden. Noch länger warten müssen alle, die Museumsveranstaltungen mit Catering buchen wollen. Beliebt sind bei auswärtigen Gruppen Führungen mit Apéro oder Mittwochmatineen mit Kaffeetrinken. Dies wird vermutlich erst 2021 wieder im Dreiländermuseum möglich sein.

Fachbereichsleiter Lars Frick und Museumsleiter Markus Moehring rechnen damit, dass der Museumsbesuch im Mai zunächst nur allmählich zunehmen wird. Einerseits stellen die vorläufig nur zugelassenen Einzelbesucher normalerweise nur ein Drittel der Museumsbesucher, zusätzlich fehlen zunächst auch noch die Gäste aus der Schweiz und Frankreich. Auch das Team des Dreiländermuseums hofft deshalb wie Oberbürgermeister Jörg Lutz, dass die Grenzen im Dreiland möglichst bald wieder geöffnet werden.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK