In den Baselbietern Heimatblättern erschien ein Artikel über das Kolloqium -
diesen können Sie in unserem Pressespiegel lesen.

Kolloquium am 19. Oktober 2019

Am Samstag, 19. Oktober veranstaltete die Fédération des Sociétés d’Histoire et d’Archéologie d’Alsace in Zusammenarbeit mit den Amis de la Bibliothèque Humaniste das grenzüberschreitende Kolloquium mit Vorträgen in Schlettstadt / Séléstat.


Nach der Begrüßung durch durch Philippe Edel, Vizepräsident der Fédération des Sociétés d’histoire et d’archéologie d’Alsace und Gabriel Braeuner, Präsident der Amis de la Bibliothèque Humaniste sowie eines kurzen Berichtets des Comité trinational zur aktuellen Situation des Netzwerks Geschichtsvereine standen verschiedene Referate auf dem Programm.


Referate


Pantxika de Paepe, Colmar:
Martin Schongauer, Mythos und Realität

Dr. Hanns Hubach, Hassloch:
Vom Nutzen „alter Tapetzereien“. Bildteppiche als historische Beglaubigungsmedien in Spätmittelalter und Früher Neuzeit.

Dr. Phil. Ueli Dill, Basel:
Eine Anhandlung zur Geschichte Schlettstadts von 1527 – Beatus Rhenanus auf dem Weg zu den Rerum Germanicarum libri tres

Eugen Hillenbrand
"Die papierene Sache". Der oberrheinische Buchdruckerr Kilian Fischer in Berufsnöten

Dr. Phil. Thomas Hufschmid, Basel
Basler Archäologie in der Spätrenaissance – die Forschungen von Basilius Amerbach (1533-1591) im Römischen Theater von Augst

Jean Paul Sorg:
Frankreich und Deutschland im Leben und Gedanke Albert Schweitzer



Die Tagung fand in der neu gestalteten Humanistenbibliothek statt. Sie zählt zu den größten Sehenswürdigkeiten des Elsass und ist bei der UNESCO als Weltdokumentenerbe gelistet.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK