Hier steckt
mehr drin, als
Sie denken!

Europäischer Museumsbund würdigt Dreiländermuseum und sein Projekt „Zeitenwende 1918/19“ auf seiner Tagung in Koblenz

Lörrach, 23. November 2018

Der Europäische Museumsbund ICOM Europe würdigt das Projekt „Zeitenwende 1918/19“ als herausragendes europäisches Projekt zum Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Er hat Museumsleiter Markus Moehring gebeten, die Lörracher Initiative auf seiner Tagung in Koblenz vorzustellen. Vertreter führender Museen aus Europa und anderen Kontinenten kommen dort zusammen, um sich über Möglichkeiten auszutauschen, wie der Erste Weltkrieg museal aufgearbeitet werden kann.

Weil es sich um das größte grenzüberschreitende Ausstellungsprojekt in Europa zum Thema handelt, bildet der Lörracher Beitrag am Samstag, 24. November den Auftakt einer Reihe von Fachvorträgen der dreitätigen Koblenzer Tagung. Moehring stellt die zentrale Überblicksausstellung im Dreiländermuseum vor, die die Situation in Deutschland, Frankreich und der Schweiz damals vergleicht, und gibt einen Überblick über die 29 weiteren Ausstellungen, die mit ihr konzeptionell verbunden sind. Die gesamte Ausstellungsreihe wurde vom Dreiländermuseum aus koordiniert.

Im Anschluss berichten Museumsvertreter unter anderem aus Liverpool, London, Brüssel, Lissabon, Wien, Berlin, und auch aus Australien, von ihren jeweiligen Projekten. Im Unterschied zu „Zeitenwende 1918‘/19“ entstanden diese in der Regel aus einer nationalen Perspektive heraus. „Während sich die Lörracher Bevölkerung mittlerweile schon ziemlich an die grenzüberschreitenden Aktivitäten des Dreiländermuseums gewöhnt hat und diese kaum noch als etwas Besonderes wahrnimmt, ist die Fachwelt immer wieder erstaunt darüber, dass uns solche großen länderübergreifenden Ausstellungsprojekte gelingen“, kommentiert Museumsleiter Markus Moehring die Würdigung durch den europäischen Museumsbund. „Aber es hat ja auch etwas sehr Schönes, dass für die Menschen unserer Region die grenzüberschreitende Perspektive als etwas Normales wahrgenommen wird. International gesehen sind wir aber mit unserem Museumsansatz die absolute Ausnahme“.

Die Ausstellung im Dreiländermuseum ist noch bis zum 3. Februar geöffnet. Die Partnerausstellungen haben unterschiedliche Laufzeiten. Auf den Internetseiten des Dreiländermuseums (dreilaendermuseum.eu) werden sowohl die Lörracher Ausstellung und ihr Rahmenprogramm als auch die gesamte Ausstellungsreihe (unter dem Reiter Netzwerk Museen) vorgestellt.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK