Universitätsbibliothek Strasbourg

Nationalismus
gegenüber

Universitätsbibliothek Straßburg

6, place de la République
67000 Straßburg

Tel.: +33 3 88 25 28 00

Universitätsbibliothek StraßburgNationalsozialismus Gegenüber

Die Ausstellung „Nationalsozialismus Gegenüber“ nimmt die Besuchenden mit auf eine Reise durch die dunkelste Zeit des 20. Jahrhunderts.

Sie stützt sich dabei auf die jüngste wissenschaftliche Geschichtsforschung zu Fragen der NS-Ideologie und greift dabei einige bisher noch wenig untersuchte Themen auf: Wie wurde der Nationalsozialismus im Elsass und in einem großen Teil Ostfrankreichs in der Zwischenkriegszeit und während des Zweiten Weltkriegs erlebt? Wie wirkt dies heute in der Erinnerung und in der historischen Forschung nach?

Seit einigen Jahren ist die Geschichtsschreibung über die Zeit des Zweiten Weltkriegs in einer tiefgreifenden Erneuerung begriffen. Studien befassen sich mit den psychologischen und intellektuellen Mechanismen des vom Nationalsozialismus errichteten Systems. In Frankreich greifen u. a. Christian Ingrao und Johann Chapoutot diese Aspekte auf.

Im Elsass wird die Geschichtsschreibung ebenfalls revidiert: Die Recherchen von Catherine Maurer und ihren Studenten sowie die Forschungen im Zusammenhang mit der Geschichte der Reichsuniversität tragen dazu bei.

Die Ausstellung führt durch mehrere chronologische Themenblöcke:

Vor dem 2. Weltkrieg:

  • Wie wurde die Rheingrenze vor 1940 von deutscher und französischer Seite wahrgenommen und wie veränderte sich dies?
  • Wie wurde im Elsass der Aufstieg des Nationalsozialismus wahrgenommen?
  • Wie baute das NS-Regime diese Region in seine Pläne ein?

Während des 2. Weltkriegs:

  • Wie wurde das Elsass während des Krieges in die nationalsozialistische Volksgemeinschaft integriert? Welche Folgen hatte dies?

Nach dem. 2. Weltkrieg:

  • Wie verhielt es sich nach dem Krieg, als man offiziell auf der Seite der Sieger stand? Wie ging man mit Annexion, Kollaboration, und Zwangseingliederung um?Welche Gerechtigkeit gibt es für die Opfer und Kollaborateure?
  • Welche Themen müssen noch erforscht werden?
  • Mit welchen Fragen beschäftigen sich die Historiker heute?