Museumspädagogische Angebote für 3. und 4. Klassen
Programm für
3. und 4. Klasse

Informationen

Führungszeiten
täglich, 8:00 - 17:00 Uhr


Kosten Führung
60 Minuten - 30 Euro

Kosten Werkstätten
90 Minuten - 50 Euro pro Klasse

Förderung
Sie sind LehrerIn einer deutschsprachigen Schule bzw. schulischen Einrichtung in der trinationalen Agglomeration Basel und planen eine gemeinsame Aktivität mit einer französischsprachigen Klasse? Gerne unterstützen wir Ihr grenzüberschreitendes Projekt in Höhe von maximal 60 % des Gesamtbudgets und mit bis zu 500 €. Eine Doppelfinanzierung (durch DARILV (F), Regierungspräsidium (D), Kantone (CH), private Sponsoren, etc.) ist möglich.

Flyer 1 Förderung

Flyer 2 Förderung


Newsletter

Haben Sie noch Fragen? Ihre Ansprechpartnerin ist
Caroline Buffet

Telefon 07621 415-156
E-Mail c.buffet@loerrach.de

Programm für 3. und 4. Klasse

Führung

  • Burgen und Ritter

Wertvolle archäologische Funde von Burg Rötteln erzählen vom alltäglichen und ritterlichen Leben im Mittelalter. Wie sah die Burg ursprünglich aus, wie lebte man dort und weshalb wurde sie aufgegeben? Mit Repliken und rätselhaften Objekten, auch zum Anfassen und Ausprobieren, können sich die Schüler in die Zeit vor 500 Jahren zurückversetzen.
Tipp: Die Burg Rötteln ist durch den Landschaftspark Grütt zu Fuß vom Museum aus in 45 Minuten zu erreichen.


Werkstätten

  • Spielparcours durch die Dreiländergeschichte

Das Spielheft „du bist dran! à toi de jouer!“ führt entlang von 17 Mitmachstationen durch die Dreiländerausstellung. Fragen und kleine Aufgaben regen zum Spielen und Entdecken an. Alle Sinne sind gefragt: Die Schüler schauen, riechen, fühlen, verkleiden sich, hören, messen, wiegen, puzzeln…!

  • Tandem - grenzüberschreitende Begegnung

Spezielles zweisprachiges Programm für Schulklassen und ihre französischen, deutschen oder schweizerischen Partnerklassen. Dabei entdecken sie die Dreiländerausstellung mit Hilfe des Spielheftes „du bist dran! à toi de jouer!“ und einem kleinen Parcours durch die Lörracher Fußgängerzone. 3 bis 4 Stunden

  • "Augen auf!" Rätselparcours durch die Dreiländerausstellung

Jedes Objekt in der Ausstellung hat etwas Rätselhaftes an sich. Ein Arbeitsblatt mit kurzen Fragen macht neugierig und führt die Schüler*innen in viele Ausstellungsbereiche. Durch genaues Betrachten können sie die Antworten ableiten. Die Schüler erkunden die Ausstellung zu zweit. So haben sie am Ende der Werkstatt ein paar Objekte unter die Lupe genommen und einige Facetten der regionalen Kulturgeschichte entdeckt.

  • Vom Dorf zur Stadt

Lörrach war mal ein Weiler, später ein Dorf und ist heute eine industrielle Stadt. Historische Fotos und Pläne dokumentieren diese Entwicklung in den letzten 200 Jahren. Die Schüler*innen erhalten Arbeitsblätter mit Fragen, die sie beantworten können, indem sie diese Bilddokumente unter der Lupe analysieren. Sie arbeiten zu zweit, lösen die einfachen Aufgaben nach ihrem Tempo und lassen ihre Ergebnisse von der Museumspädagogin prüfen. So gewinnen sie eine Vorstellung der Urbanisierung. Stadtansicht, Umweltschutz, Mechanisierung und Mobilität sind wichtige Themen der Werkstatt.